Gesicht & Pflege

Warum ist Hautpflege so wichtig?

Die Unterstützung der Schutzfunktion der Haut ist nur ein Ziel der Hautpflege. Darüber hinaus kann man mit einer angemessenen Hautpflege dem natürlichen Alterungsprozess entgegenwirken. Die Haut beginnt bereits ab dem 20. Lebensjahr zu altern. Das Bindegewebe der mittleren Hautschicht, die sogenannte Dermis, fängt an, nachzugeben. Die Folge: Die Haut wird schlaffer und trockener. Zudem bilden sich Falten. Eine effektive Hautpflege kann diesen Prozess verlangsamen und die Haut gesünder erscheinen lassen.

Inwiefern kann man das Aussehen der Haut durch Pflege beeinflussen?

„Wer sich gut fühlt, strahlt das auch aus!“ Eine wirkungsvolle Hautpflege zielt darauf ab, die Haut geschmeidiger werden zu lassen. Im Idealfall nimmt sogar die zuvor verloren gegangene Spannkraft der Haut wieder zu. Dafür stehen einige Mittel zur Verfügung. Das Gesicht richtig zu reinigen oder Cremes auf die Haut aufzutragen, sind nur zwei davon. Welche Wirkungsstoffe die Cremes enthalten und ob zum Beispiel Lotionen und Öle eher fettig oder doch feucht sein sollten, hängen von der Beschaffenheit der jeweiligen Haut ab.

Welche verschiedenen Wege der Hautpflege gibt es?

Es gibt natürlich nicht nur eine ideale Methode, die Haut richtig zu pflegen. Abhängig ist dies nicht zuletzt vom Typus der eigenen Haut. So unterscheidet man mehrere Hauttypen, deren Hautpflege mitunter ebenso verschieden ist.

Hier ein paar Empfehlungen zur Hautpflege? Tipps unabhängig vom Hauttyp

Im Endeffekt geht es darum, gesunde Rahmenbedingungen zu schaffen. Denn wenn es dem Körper als Ganzem gut geht, ist dies ebenso von Vorteil für die Gesundheit der Haut und unterstützt somit auch deren Pflege.

Beachten Sie daher folgende Tipps:

  • Ausreichend Schlaf unterstützt die Hautpflege und lässt die Haut frischer und gesünder aussehen. Durchschnittlich acht Stunden pro Nacht sind ideal.
  • Nach Möglichkeit ausschließlich Essen verzehren, das frische Zutaten enthält und nicht aus Industrieproduktion stammt.
  • Meiden Sie Tabak ebenso wie Alkohol oder UV-Licht.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)1 empfiehlt eine Flüssigkeitszufuhr von 1,5 Litern täglich. Nichts ist im Hinblick auf die Hautpflege wichtiger, als die Haut mit genügend Flüssigkeit zu versorgen.
  • Auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance achten. Das heißt neben der Arbeit auch Sport treiben, sich viel bewegen und Stress vermeiden.
  • Die Haut nicht zu häufig waschen, da dies ihr Gleichgewicht stören kann. Einmal täglich früh und abends vor dem Bett gehen ist völlig ausreichend.

Außerdem sollten Sie Ihre Hautpflege der Jahreszeit anpassen. Bei vielen ist die Haut im Winter wesentlich trockener als im Sommer. In der kalten Jahreszeit gelangt weniger Wasser an die Oberhaut, da weniger Schweiß produziert wird. Aus diesem Grund darf es im Winter in der Regel eine etwas fettigere Hautpflege sein als im Sommer.

Falls Sie sich in Bezug auf die richtige Hautpflege unsicher sein sollten, können Sie sich von mir gerne beraten lassen.

Warum Sonnencreme / UV-Schutz so wichtig ist?

Zu viel Sonne verursacht nicht nur einen schmerzhaften Sonnenbrand und frühzeitige Hautalterung, sondern kann ernste gesundheitliche Folgen wie Hautkrebs nach sich ziehen. Die ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung) dringt tief in die Haut ein und verändert das Reparatursystem der Haut.

Bis vor einigen Jahren machte man für die gesundheitlichen Schäden nur die UVB-Strahlung verantwortlich. Neuere Studien belegen aber, dass nicht nur die kurzwellige UVB-, sondern auch die langwellige UVA-Strahlung das Hautkrebsrisiko massiv erhöht. Und dies unabhängig von der Intensität der Sonneneinstrahlung: Forscher am King’s College London fanden heraus, dass auch eine kontinuierliche Bestrahlung mit niedrigen UVA-Dosen Schäden des Erbguts zur Folge haben kann. Sonnencreme kann bei richtiger Anwendung die gesundheitsschädigende Wirkung der UV-Strahlung mildern.

Der passende Schutz für jeden Hauttyp

Dank ihrer Pigmentierung kann sich die Haut auch selbst vor Sonneneinstrahlung schützen. Dabei hat die Haut eine natürliche Eigenschutzzeit. Die Dauer dieses Eigenschutzes variiert je nach individuellem Hauttyp, das heißt je nach der Pigmentierung und Sonnenempfindlichkeit der Haut. Man unterscheidet folgende Pigmenttypen:

PigmenttypHauttypEigenschutzzeit
 Typ I sehr helle und empfindliche Haut 5-10 Minuten
 Typ II helle und empfindliche Haut 10-20 Minuten
 Typ III wenig empfindliche Haut bis zu 30 Minuten
 Typ IV unempfindliche Haut bis zu 40 Minuten

Um den unterschiedlichen Schutzbedürfnissen zu entsprechen, ist Sonnencreme in vier verschiedenen Schutzkategorien erhältlich, deren Einteilung dabei nach dem Lichtschutzfaktor (LSF) erfolgt.

LichtschutzfaktorPigmenttyp
 Mehr als LSF 50: sehr hoher Schutz insbesondere für Personen mit Pigmenttyp I sowie Kinder
 LSF 30 bis 50: hoher Schutz insbesondere für Personen mit Pigmenttyp II
 LSF 15 bis 21: mittlerer Schutz insbesondere für Personen mit Pigmenttyp III
 LSF 6 bis 10: geringer Schutz insbesondere für Personen mit Pigmenttyp IV und nur kurzem Aufenthalt in der Sonne

Quelle und mehr Info zur Haut/Schutz findet ihr unter: www.ratgeber-hautgesundheit.de